Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
Wohnungen und Ladengeschäfte in Berlin-Pankow
 
 

Berlin - Pankow

Den Sonderzug nach Pankow braucht es nicht mehr. Mittlerweile haben sehr viele Familien aus ganz Deutschland den ursprünglichen Bezirk Pankow als hervorragende Wohngegend entdeckt. Auch wenn über die letzten Jahre sehr viele Lücken geschlossen wurden, bleibt er doch immer noch ein sehr grüner Stadtbezirk zwischen dem trendigen Prenzlauer Berg und den eher kleinstädtischen bis ländlichen Teilen des Großbezirks Pankow, wie Niederschönhausen und Blankenburg.

Leben und arbeiten

Schon vor der Eingemeindung im Jahr 1920 hatte das Dorf Pankow bereits 58.000 Einwohner. Heute sind es etwa 400.000. Mit den anderen Bezirken sind die Pankower mit U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn und Bus verbunden. Wohnen im Grünen und Arbeiten in der City ist in diesem Bezirk sogar mit dem Fahrrad möglich. Viele Spielplätze, Kitas und Schulen machen den Bezirk auch für junge Familien interessant.

Das neueste Großprojekt ist das Pankower Tor auf dem Gelände des ehemaligen Rangier- und Güterbahnhofs. Der Unternehmer Kurt Krieger möchte in seiner alten Heimat ein neues Wohngebiet mit großem Einkaufszentrum und Grünflächen schaffen.

Entspannen in Berlin-Pankow

Pankow steht für seinen hohen Erholungscharakter. Im Bürgerpark sind die Bänke beim ersten Sonnenstrahl gefüllt. Der Rosengarten ist optisch und mit Sommer-Konzerten oft auch akustisch ein Anziehungspunkt. Das Cafe Rosenstein versorgt die Parkgäste kulinarisch. Im an den Park angrenzenden europaweit bekannten Kinderbauernhof Pinke-Panke bekommen die Stadtkinder einen Eindruck vom Landleben.

Etwa einen Kilometer weiter östlich fängt der Park zum Schloss Schönhausen an. Er ist groß genug, um auch bei schönem Wetter allen Spaziergängern und Joggern eine entspannte Auszeit zu bieten. Die namensgebende Panke bestimmt hier das Landschaftsbild mit, bevor sie zwischen Villen versteckt in Richtung Stadt verschwindet.

Rund um das ursprüngliche Dorfzentrum um die Kirche in der Breite Straße und in der Florastraße haben sich viele Cafes und Restaurants etabliert. Das etwas nördlicher gelegene Kino Blauer Stern wurde bereits 1946 in Betrieb genommen. Das 1870 als Tanzsaal erbaute Gebäude ist nun mit modernster Technik ausgestattet. Das Café im Eingangsbereich lädt zum Verweilen ein - mit und ohne Filmvorführung. Außerdem ist das Freibad Pankow fußläufig erreichbar.

Historie und Heute

Die ehemalige Dorfstraße entlang der Dorfkirche ist heute eine sehr belebte Hauptverkehrsader des Bezirks. Die Breite Straße führt vom Rathaus und Rathaus Center über die Berliner Straße zum S- und U-Bahnhof Pankow. Auf dem ehemaligen Dorfanger wird immer noch Wochenmarkt gehalten. Gleich hinter den Ständen fahren Straßenbahnen und Busse. Aber nur eine Straße weiter wird es mit den Villen in der Parkstraße, dem nahe gelegenen Schloss Schönhausen barocken Ursprungs und mit großzügigem Schlosspark fast ländlich.

Bleiben wir im Kern des namensgebenden Bezirks vom Großbezirk Pankow. Sehr markant ist das Rathaus von Pankow, das außen wie innen einen Besuch auch ohne Termin beim Bürgeramt wert ist. Etwas versteckter weiter 'gen Osten in der Breite Straße, steht das Kavaliershaus. Das ehemalige Landhaus, das für die Günstlinge des Schlosses erbaut wurde, ist mittlerweile eines der ältesten Baudenkmäler in Pankow. Inzwischen gehört das Gebäude als lebhafte Kulturstätte zur Charitas-Klinik Maria Heimsuchung. Das konfessionelle Krankenhaus hat verschiedenste Fachabteilungen, wie zum Beispiel die Station für Radiologie, für werdende Mütter oder eine Rettungsstelle.

Weiter oben an der Bundesstraße 96 a steht sogar noch das Kavaliersschloss. Von hier aus starteten Jagdgesellschaften ins heutige Französisch-Buchholz und weiter ins Umland. Gegenwärtig gibt es dort Ferienwohnungen. Nur eines der vielen historischen Gebäude sei noch erwähnt: das Schloss Schönhausen. Von der königlichen Sommerresidenz entwickelte es sich zum Zentrum sozialistischer Repräsentation. Mittlerweile erstrahlt das Schloss in neuem Glanz. Die bewegte Geschichte lässt sich über Einrichtungsgegenstände der verschiedenen Epochen besichtigen.

1Größe
5,66 km²
2Einwohner
61.032
3Lage
Norden

Freie Wohnungen und Ladengeschäfte